Felix und Perry - Ein Appell für Tierheimtiere

Willkommen auf der Website von Felix, Perry, Maja und Dodo. Diese Seiten werden regelmäßig erweitert.  Ein gelegentliches vorbeischauen kann sich deshalb lohnen. Schauen Sie auch auf die Seite Pfotenbuch. Dort steht neues aus dem Leben von Felix, Perry, Maja und Dodo.
 

Maja ist da und vervollständigt unser Trio Infernal. Sie hat auch ihre eigene Seite




 

 

Frelix und Perry

Dies sind die Seiten von drei Hunden aus dem Tierschutz und einer zugelaufenen Katze. Sie soll Menschen animieren, sich für ein Tier aus dem Tierschutz zu entscheiden.

Gerade bei Tierheimtieren gibt es einige Vorurteile, die nicht begründet sind. Oft wird behauptet, Tierheimtiere hätten Macken, die man erst später feststellt. Aber viele Tierheimtiere sind gut erzogen, völlig unproblematisch, und nicht wegen einer Macke, sondern aus anderen Gründen wie Tod des Besitzers, Scheidung oder Umzug ins Tierheim gekommen. Und wenn Sie sich einen Welpen vom Züchter holen, wissen Sie auch nicht, ob der nicht später äußerst dominant wird oder gleichgeschlechtliche Artgenossen nicht leiden kann. Falls es wirklich ein Rassehund oder Welpe sein soll, so gibt es auch diese fast immer in den Tierheimen. Aber für Hundeanfänger ist ein erwachsener, stubenreiner und schon erzogener Hund sicherlich die bessere Wahl.

Bei der Auswahl des neuen Familienmitglieds kann Ihnen das Tierheim sehr gut helfen, denn dort haben die Mitarbeiter viel Erfahrung und können die Eigenschaften und den Charakter der Tiere gut beurteilen. Manchmal gehen die Wünsche der zukünftigen Besitzer und die Vorstellungen der Tierpfleger auseinander und es kann durchaus passieren, daß einer zierlichen älteren Dame von 1,60 m Größe keine ungestüme, 6 Monate alte Dogge vermittelt wird, die für die Erziehung noch mit körperlicher Kraft gebändigt werden muß. Im Allgemeinen kann man sich auf das Urteil der Tierheime verlassen und in diesem Fall würde es lauten: “Sie haben keine Chance, diesen Hund festzuhalten, wenn er weglaufen will.”. Und ganz ehrlich, damit wäre weder der Dame noch dem Hund gedient.Oder der Familie mit den drei kleinen Kindern und der schon jetzt überforderten Mutter wird dringend von der Anschaffung eines Welpen abgeraten, auch wenn der Vater und die Kinder ihn gerne hätten.

Falls ein Tier wirklich problematisch ist, ist es fast immer durch die Schuld von Menschen so geworden. Warum soll so ein armes Tier jetzt für Fehler mit lebenslänglich Zwinger büßen? Mit einfachen Tieren umgehen kann fast jeder, aber der Erfolg mit einem schwierigen Tier ist eine große Freude und Ansporn. Außerdem läßt Sie das Tierheim oder der Tierschutzverein nach dem Einzug Ihres neuen Familienmitglieds nicht allein, sondern steht Ihnen weiterhin mit Rat und Tat zur Seite.

Für die, die selber keine Tiere halten können, gibt es noch die Möglichkeit der ehrenamtlichen Mitarbeit bei einem Tierheim. Fast jedes Tierheim sucht Kuschelmenschen, die sich um Tiere kümmern wollen. Spazierengehen, kuscheln usw. ist lebenswichtig für die Tiere und eine schöne Aufgabe. Wenn Sie Handwerker sind, fragen Sie doch einfach mal bei Ihrem Tierheim, ob Sie dort helfen können. Die meisten Tierheime freuen sich über eine kostenlose Instandhaltung.

Vielleicht können Sie auch einem Hund eine Pflegestelle geben. Viele Tierschutzorganisationen suchen Pflegestellen für ihre Hunde. Auf den Pflegestellen warten die Hunde auf ihre neue Familie.

 

 

Willkommen

aerztebanner1-120x06002